gelenkschmerzen handgelenk nahaufnahme
gelenkschmerzen kniegelenk nahaufnahme hände senior

Arten von Gelenk­schmerzen – Welche gibt es?

Knie, Schulter, Finger oder Wirbelsäule – Schmerzen können jedes unserer über 100 echten Gelenke im Körper treffen. Welche unterschiedlichen Arten von Gelenkschmerzen gibt es und nach welchen Kriterien werden Gelenkschmerzen eingeteilt? Lesen Sie hier mehr zu den Arten von Gelenkschmerzen.

Gelenkschmerzen werden nach mehreren Kriterien eingeteilt

Wenn wir mit Gelenkschmerzen den Arzt aufsuchen, werden zunächst viele Fragen gestellt, um den Ursachen der Schmerzen auf den Grund zu gehen. Bei Gelenkschmerzen handelt es sich grundsätzlich um ein Symptom, das verschiedene Ursachen haben kann:

Wichtige Fragen zur Abklärung der Ursache

Erst wenn die Ursache klar ist, kann eine passende Therapie eingeleitet werden. Um die Ursachen zu erkennen, ist die Abklärung folgender Fragen wichtig:

  • Welches Gelenk ist betroffen?
  • Wie viele Gelenke sind betroffen?
  • Seit wann treten die Gelenkschmerzen auf?
  • Was ist der Auslöser der Gelenkschmerzen, z. B. Überlastung, Unfälle, Verletzungen oder Fehlstellungen?
  • Sind Entzündungsanzeichen vorhanden?
  • Gibt es weitere Beschwerden?
  • Wie sind Häufigkeit, Stärke und Verlauf der Gelenkschmerzen?
  • Von welchen Strukturen gehen die Gelenkschmerzen aus (Muskel, Sehnen, Bänder oder Knochen)?

Welche Strukturen im Gelenk sind betroffen?

Unter Gelenkschmerzen versteht man die Schmerzen im Bereich eines Gelenks. Aber Gelenkschmerzen müssen nicht unbedingt vom Gelenk selbst ausgehen. Auch gelenknahe Strukturen, also Bänder, Sehnen, Muskulatur oder Knochen können die Quelle der Gelenkschmerzen sein. Nach dem genauen Ort der Schmerzentstehung werden Gelenkschmerzen in folgende Arten eingeteilt:
  • Artikuläre Gelenkschmerzen: Die Schmerzen gehen von den Gelenken selbst aus.
  • Periartikuläre Gelenkschmerzen: Die Schmerzen entstehen in gelenknahen Strukturen, wie Sehnenansätze, Schleimbeutel oder Muskulatur.
  • Ossäre Gelenkschmerzen: Die Schmerzen entstehen in gelenknahen Knochen.
Anhand von Druckschmerzpunkten kann der Orthopäde periartikuläre Gelenkschmerzen gut erkennen.

Wie unterscheiden sich artikuläre, periartikuläre und ossäre Gelenkschmerzen?

Der Arzt schaut sich zunächst das schmerzende Gelenk genau an und untersucht, ob es Anzeichen für Entzündungen gibt  wie Rötung, Schwellung oder Überwärmung. Diese können Hinweis auf eine zugrunde liegende Entzündung als Ursache sein. Weiterhin wird der Arzt die aktive und passive Beweglichkeit des Gelenks in den verschiedenen Ebenen überprüfen. Periartikuläre und artikuläre Gelenkschmerzen lassen sich meist durch den Tastbefund gut voneinander unterscheiden. Bei periartikulären Schmerzen lässt sich in der Regel ein Druckschmerzpunkt identifizieren. Schwieriger ist die Unterscheidung von artikulären und ossären Gelenkschmerzen. Hierfür ist fast immer eine Röntgenbildaufnahme notwendig, um Veränderungen des Knochens auszuschließen.

Sehr häufig entstehen periartikuläre Gelenkschmerzen durch Überlastungen

Etwa 90% der Gelenkschmerzen sind auf Überlastungen oder Verletzungen zurückzuführen. Bei Gelenkschmerzen, die durch Überlastungen ausgelöst werden, z. B. bei Sportlern oder bestimmten Berufsgruppen, handelt es sich meist um periartikuläre Gelenkschmerzen. Typisch dabei sind bestimmte Druckschmerzpunkte, die der Arzt gut erkennen kann.

Häufige gelenknahe Entzündungen oder Reizungen bei Sportlern

Bei Sportlern sind häufig folgende gelenknahe Strukturen gereizt oder entzündet:
  • Sehnen und/oder Sehnenansätze (akute Tendopathie, Insertionstendinopathie oder Enthesiopathie) in folgenden Gelenken:
    • Ellenbogen (Tennisarm)
    • Fuß (Achillessehne)
    • Knie (Springerknie)
    • Hüfte
    • Schulter (Impingement-Syndrom)
  • Schleimbeutel (Bursitis) an folgenden Gelenken:
    • Schulter
    • Ellenbogen
    • Hüfte
    • Knie

Gelenkschmerzen werden in entzündliche und nichtentzündliche Formen unterteilt

Nicht bei allen artikulären Gelenkschmerzen – also Gelenkschmerzen, die von den Gelenken selbst ausgehen – sind Ursachen feststellbar. Generell werden Gelenkschmerzen auch als Arthralgie (Gelenkschmerz, -empfindlichkeit) bezeichnet. Je nachdem, ob Entzündungszeichen vorhanden sind oder nicht, werden artikuläre Schmerzen weiter unterteilt: entweder in eine entzündliche Form (Arthritis) oder eine nichtentzündliche Form (Arthrose). Außerdem kann es zu artikulären Gelenkschmerzen (bei Gelenkerkrankungen bzw. Arthropathien) durch andere Grunderkrankungen, meist Stoffwechselkrankheiten, kommen.

Artikuläre Gelenkschmerzen werden eingeteilt in:

  • Arthralgie: Gelenkschmerzen ohne erkennbare Ursachen
  • Arthritis: Entzündliche Gelenkkrankheiten (z. B. rheumatoide Arthritis). Dazu zählen auch stoffwechselbedingte Gelenkerkrankungen wie die Gicht (bzw. sog. Kristallarthropathien).
  • Arthrose: Degenerative Gelenkerkrankung (Gelenkverschleiß) ohne Entzündung

Gelenkschmerzen werden nach Dauer und Verlauf in akute und chronische Formen eingeteilt.

Eine weitere Einteilung von Gelenkschmerzen erfolgt nach Beginn, Verlauf und Dauer der Beschwerden. Folgenden Verlaufsformen werden bei Gelenkschmerzen unterschieden:
  • Akut: Schmerzen bestehen seit Stunden
  • Subakut: Schmerzen bestehen seit Tagen
  • Chronisch: Schmerzen bestehen seit Wochen oder Monaten
Typische Gelenkerkrankungen mit einem dauerhaften (chronischen) Verlauf sind Arthrose und rheumatoide Arthritis.