Alternative Arthrose-Behandlung – Homöopathie, Akupunktur, Schüßler Salze

Alternative Maßnahmen können die Beschwerden bei Arthrose zusätzlich lindern und die Therapie ergänzen – doch Wunder sollte man nicht erwarten. Für einige alternative Methoden, wie z. B. für die Akupunktur, wurde die Wirksamkeit wissenschaftlich erwiesen, und die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen. Schüßler-Salze, Homöopathie, Phytotherapie, Magnetfeldtherapie oder Akupunktur – lesen Sie hier, welche alternativen Maßnahmen bei Arthrose helfen.

Arthrose-Homöopathie – Gleiches mit Gleichem behandeln

Das ist der Grundsatz der Homöopathie. Homöopathische Mittel sind sehr stark verdünnte Substanzen, die in konzentrierter Form krank machen würden. Homöopathika werden in Form von Tropfen oder als Kügelchen (Globuli) angeboten. Obwohl die Wirksamkeit wissenschaftlich nicht nachweisbar ist, haben viele Menschen gute Erfahrungen mit homöopathischen Mitteln gemacht und schwören daher auf Gobuli und Tropfen. Speziell für Arthrose gibt es Homöopathika mit Zubereitungen aus Arnika, Sanguinaria, Rhus toxicodendron und Solanum dulcamara.

Was sind Schüßler-Salze?

Auch Schüßler-Salze werden in homöopathischen Verdünnungen eingenommen. Schüßler-Salze gehen zurück auf den Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler, der 1821–1898 in Oldenburg lebte. Laut Schüßler sind 12 Mineralsalze für den Körper unverzichtbar und sollen in starker Verdünnung gegen verschiedene Leiden helfen. Speziell zur Unterstützung der Arthrose-Behandlung soll Schüßler-Salz Nummer 1 (Calcium fluoratum) nützlich sein.

Globuli & Co. bei Arthrose – vor allem eine Glaubenssache

Ein wesentlicher Vorteil von Homöopathika ist, dass diese nebenwirkungsarm sind. Ob sie helfen oder nicht, ist nach wie vor umstritten und vor allem eine Glaubensfrage. Eine große Bedeutung haben daneben aber eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung und viel Bewegung.

Phytotherapie bei Arthrose – Heilkräuter gegen schmerzende Gelenke

In der Phytotherapie wird das jahrhundertealte Wissen über die heilenden Kräfte aus der Natur angewandt. Schon Ötzi, der Mann aus dem Eis, hatte getrocknete Pflanzen dabei – vermutlich nutzte er diese als Antibiotika. Pflanzliche Mittel, die Arthrose-Beschwerden gut lindern, sind:

  • Teufelskralle
  • Weidenrinde
  • Brennnessel
  • Hagebutte
  • Ingwer

Obwohl natürlichen Ursprungs, enthalten Phytotherapeutika pflanzliche Wirkstoffe, die unterschiedliche Wirkungen, Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen aufweisen können.

Gegen Arthrose ist manches Kraut gewachsen.

Magnetfeldtherapie bei Arthrose – kann die Kraft des Magneten helfen?

Bei der Magnetfeldtherapie soll die Anwendung von elektromagnetischen Feldern an den betroffenen Gelenken das Knorpelgewebe stimulieren und Regenerationsprozesse verbessern. In einzelnen Studien konnte tatsächlich gezeigt werden, dass die Schmerzen bei Patienten mit einer Arthrose des Kniegelenks (Gonarthrose) nach der Anwendung der Magnetfeldtherapie abnahmen. Das Magnetfeld selbst kann nicht wahrgenommen oder gespürt werden, daher ist die Magnetfeldtherapie schmerzfrei. Vorsicht ist geboten bei Trägern von Herzschrittmachern. Die einzelnen Anwendungen dauern etwa 10–30 Minuten. Insgesamt sollen im Rahmen der Magnetfeldtherapie 9–12 tägliche Einzelanwendungen erfolgen.

Akupunktur bei Arthrose – mit kleinen Nadelstichen viel bewirken

Bei der Akupunktur handelt es sich um eine Methode der traditionellen chinesischen Medizin. Nach dem Verständnis der chinesischen Medizin wird der Energiefluss durch den Nadelreiz angeregt. Blockaden und Störungen lösen sich auf. Die meisten Patienten empfinden die Akupunktur – nicht selten schon bei der ersten Behandlung – als wohltuend, entspannend und schmerzlindernd. Experten gehen davon aus, dass Nervenzellen, die an der Schmerzwahrnehmung beteiligt sind, durch die feinen Nadeln stimuliert werden. In einer aktuellen Studie zur Wirksamkeit von Akupunktur wurde bei Patienten mit einer Arthrose des Kniegelenks (Gonarthrose) allerdings gezeigt, dass die Schmerzen zunächst zwar etwas abnahmen, aber nach einem Jahr keine Verbesserungen mehr nachweisbar waren.
Akupunktur: feine Nadeln gegen starke Schmerzen.

Dauer und Häufigkeit einer Akupunktur-Behandlung bei Patienten mit Arthrose

Die einzelnen Akupunktur-Behandlungen dauern 20–30 Minuten. Bei Arthrose sollten 1–2 Sitzungen pro Woche und insgesamt 10–12 Anwendungen erfolgen. Bei chronischen Kniegelenks- und Lendenwirbelsäulenerkrankungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der Arthrose-Akupunktur.