Arthroserisiken erkennen: Hand an Fingerknöcheln
Arthrose-Risikofaktoren: Gelenkbelastung Knie, ungesunde Ernährung - Fastfood

Arthrose-Ursachen und -Risikofaktoren

Aufstehen, Gehen, Treppensteigen – Tag für Tag nutzen wir unsere Gelenke, und der Knorpel muss den dauerhaften Beanspruchungen standhalten. Werden die Belastungen zu groß oder kommen zusätzliche Faktoren hinzu, können Knorpelschäden entstehen, die als Auslöser einer Arthrose gelten. Obwohl noch nicht alle Prozesse vollständig aufgeklärt sind, wurden inzwischen einige Faktoren identifiziert, die eine Arthrose begünstigen. Wir haben für Sie den aktuellen Stand der Wissenschaft und die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Primäre und sekundäre Arthrose

Je nach Ursache werden zwei Formen von Arthrose unterschieden:
  • Idiopathische oder primäre Arthrose
    Bei dieser Form der Arthrose lassen sich keine direkten Ursachen identifizieren. Eine mit zunehmendem Alter auftretende Arthrose gilt als idiopathische oder primäre Arthrose.
  • Sekundäre Arthrose
    Bei der sekundären Arthrose können bestimmte Ursachen identifiziert werden, die zu einer Knorpelschädigung führen und somit als Auslöser der späteren Arthrose gelten.

Zusammenspiel von Ursachen und Risikofaktoren – die Entstehung der Arthrose ist komplex

Man geht heute davon aus, dass viele Einflüsse gleichzeitig eine Rolle spielen und Arthrose die Folge eines komplizierten Zusammenspiels aus Ursachen und Risikofaktoren ist. Bestimmte Faktoren, wie beispielsweise eine Sportverletzung oder eine Vorerkrankung, verursachen eine Vorschädigung (sog. Präarthrose). Ob sich aus der Präarthrose aber tatsächlich eine Arthrose ausbildet und wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür ist, hängt von der Art der Schädigung und den Risikofaktoren ab.

Wenn es in den Gelenken knirscht, ist der Knorpel schuld

Um die Krankheit Arthrose zu verstehen, muss man sich mit dem Aufbau und der Funktion der Gelenke vertraut machen (siehe Abbildung). Im Mittelpunkt der Arthrose steht der glasartig aussehende (hyaline) Gelenkknorpel, der jedes bewegliche Gelenk des menschlichen Körpers wie ein Schutzmantel überzieht. Wird der Knorpel geschädigt, kann dies die Entwicklung einer Arthrose bedeuten.
Das gesunde Gelenk

Der Knorpel – unersetzlich für die Gelenke

Unsere gesunden Gelenke laufen wie geschmiert, vor allem dank der Gelenkflüssigkeit, die einen Gleitfilm bildet, und den Eigenschaften des Knorpels:
  • Elastizität: Ähnlich wie Gummi ist der Knorpel unter Druck verformbar und nimmt unter Entlastung wieder die Ausgangsform ein – damit wirkt der Knorpel wie ein Stoßdämpfer.
  • Widerstandskraft: Der Knorpel gibt den Gelenken Stabilität.
  • Glatte Oberfläche: Der Knorpel sorgt für reibungsfreies Gleiten.

Auf- und Abbauprozesse halten den Knorpel geschmeidig

Wie bei einem Schwamm wird unter Belastung Wasser aus dem Knorpel herausgedrückt und bei Entlastung wieder aufgenommen. Dieser Pumpmechanismus versorgt den Knorpel über die Gelenkflüssigkeit mit Nährstoffen und regt den Stoffwechsel der Knorpelzellen an. Darum hat Bewegung einen positiven Effekt auf den Erhalt der Gelenkfunktion. Ein komplexes Gleichgewicht aus Auf- und Abbauprozessen in der Knorpelmatrix sorgt dafür, dass der Knorpel erneuert wird und geschmeidig bleibt. Wird das empfindliche Gleichgewicht gestört, z. B. durch mechanische Überlastung, Unterversorgung oder andere Stressfaktoren, so nehmen die Abbauprozesse überhand. Dadurch wird die Widerstandskraft geschwächt und der Knorpel wird verletzlich.

Arthrose-Ursache Knorpelverlust: raue Zeiten für den Knorpel

Die Fähigkeiten zur Regeneration des Knorpels sind sehr begrenzt. Zum einen haben Knorpelzellen einen langsamen Stoffwechsel, zum anderen können grundsätzlich nur kleinste Schäden innerhalb der Knorpelmatrix (Mikroschäden) ausgeglichen werden. Eine Erholung des Knorpels ist also nur dann möglich, wenn das Grundgerüst aus Kollagenfasern noch intakt ist. Ist das Gleichgewicht aus Aufbau- und Abbauprozessen auf Dauer gestört, wird der Knorpel weich und weniger belastbar. Der Knorpel reibt sich auf und wird rau – Knorpeleinrisse sind die Folge. Im weiteren Krankheitsverlauf nehmen die Schäden am Knorpel zu, bis es schließlich zu einem unwiederbringlichen Verlust der Knorpelschicht kommt (siehe Arthrose-Stadien).
Arthrose entsteht durch einen fortschreitenden Knorpelverlust.